WAS IST BIOKYBERNETISCHE MEDIZIN?

Biokybernetische Medizin ist eine individuelle Ursachenmedizin. Ein gestörtes Regulationsvermögen des Organismus kann mit dieser Methode wieder hergestellt werden. Gesundheit verstehen wir als die Fähigkeit des Organismus, auf Reize angemessen reagieren zu können, d.h. den äußeren Umständen angepasst, das innere Milieu zu regulieren. Die Biokybernetik hilft, diese Fähigkeit des Körpers zu erhalten oder zurück zu erlangen. 

Durch vielfältige Belastungen und Einflüsse kann die Reaktionsfähigkeit des Körpers gestört sein. Mit der Biokybernetischen Medizin können wir die relevanten Belastungsanteile bei jedem Patienten individuell messen und ausleiten. Dabei werden auch Einflüsse aus der Ernährung und der Umwelt berücksichtigt. Die Wirkung ist sowohl auf der körperlichen als auch auf der psychischen Ebene zu beobachten.

Die wichtigen und wenig beachteten Herderkrankungen sind durch diese Methodik ebenfalls erkenn- und behandelbar. Herderkrankungen sind Gesundheitsstörungen, bei denen Symptom und Ursache an unterschiedlichen Orten des Körpers zu finden sind. Ähnlich wirken auch Störfelder, welche häufig durch Narben verursacht werden.

Bei der Diagnose als auch bei der Therapie nutzen wir das Informationssystem des Körpers, dem wir mittels Isopathie den Auftrag geben, eine Veränderung in Richtung Normalzustand vorzunehmen. Hierzu werden keinerlei stoffliche Medikamente benötigt, so dass die Biokybernetische Medizin frei von Nebenwirkungen ist. Da sowohl Diagnose als auch Behandlung schmerzfrei und nicht invasiv sind, ist die Methode auch für Kinder sehr gut geeignet.